Wartezeiten bei Terminvergabe in den Bürgercentern sind nicht akzeptabel

Auf völliges Unverständnis stößt bei der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen die derzeitige Praxis zur Terminvergabe in den Bürgercentern. Wer einen Termin haben möchte, muss erst einmal etliche Wochen warten, aktuell liegt die Wartezeit bei ca. acht Wochen.
Fraktionsvorsitzender Peter Tertocha: „Während es in fast allen anderen Nachbarstädten möglich ist, auch Termine mit einem Vorlauf von wenigen Tagen oder sogar am gleichen Tag online zu buchen, gilt in Gelsenkirchen unabhängig vom Anliegen scheinbar erst einmal eine grundsätzliche Vorlauffrist von ca. 8 Wochen für einen Termin. Und die angebotenen Termine verschieben sich jeden Tag um einen Tag nach hinten, so dass immer die gleiche Vorlauffrist gilt. Das ist noch nicht einmal ansatzweise zu akzeptieren. Und wer kurzfristig einen Termin benötigt, soll morgens um 8 Uhr schauen, ob eventuell ein online-Termin frei geworden ist. Für berufstätige Menschen ist das höchst problematisch. Auch der Gelsenkirchener Bevölkerung muss die Möglichkeit angeboten werden, planbar kurz- und mittelfristige Termine buchen zu können.“
Ebenso wird momentan bei der Abholung von Dokumenten außer der Abholung im Bürgercenter mit einer erneuten Vorlauffrist von ca. 8 Wochen keine andere Option angeboten. Im Rahmen der Haushaltsberatungen im Dezember 2019 wurde auf Antrag der Grünen Fraktion beschlossen, dass auch eine Zustellmöglichkeit für Dokumente geschaffen wird. Auch dies wird immer noch nicht angeboten.
Dies muss dringend geändert werden. Einen entsprechenden Tagesordnungspunkt hat die Grüne Fraktion für die Sitzung des Hauptausschusses am 26.03.2020 bereits beantragt. Peter Tertocha: „ Die Verwaltung muss für die Bürgerinnen und Bürger da sein – nicht umgekehrt!“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld