Provital, Studio, Training

Völlige Intransparenz rund um die Schließung des Provital-Studios

Die von der GRÜNEN Ratsfraktion geforderte Aufklärung zu den genauen Gründen rund um die Schließung des Provital-Studios bleibt aus. Die SPD-Fraktion und die CDU-Fraktion setzten die beiden Anträge der GRÜNEN im Ausschuss für Sportentwicklung und Prävention am 09. Oktober 2019 ab. David Fischer, sportpolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion, zeigt deutliches Unverständnis darüber: „Zunächst wird die Politik über die defizitären Entwicklungen des Studios im Dunkeln gelassen und nun will man offensichtlich selbst den Sachstand über die Schließung des Studios nicht offen kommunizieren. Viele aktiv Trainierende des Provital-Studios hatten sich aus der Sitzung des Sportausschusses ebenfalls mehr Informationen erhofft, um ihre Vertragskündigungen eventuell besser nachzuvollziehen.“ Die GRÜNEN hatten im Vorfeld der Sitzung ferner auch Rederecht für Sigfried Wagner beantragt, der Vertragskunde bei Provital ist und dort regelmäßig trainiert.
„Wichtig ist aus unserer Sicht nicht nur, wie und warum es zur Schließung des Studios kam, sondern auch was danach passiert. Bisher wurde der Anschein erweckt, dass eine Schließung des Studios unabdingbar sei, nun denkt die Stadt jedoch über die Konzeption eines neuen Kurssystems nach, das auf einer anderen betriebswirtschaftlichen Geschäftsgrundlage basieren soll. Es ist schade, dass SPD und CDU mal wieder keine Auseinandersetzungen zu Themen zulassen, die für sie unbequem sind“, so David Fischer.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld