Veranstaltung: Wege des interreligiösen Dialogs

Wege des interreligiösen Dialogs: Warum löst der Wunsch nach einem islamischen Gebetsruf in Gelsenkirchen solche Kontroversen aus?
16. März 2021, 18 Uhr, Online via Zoom, Einwahldaten nach Anmeldung per E-Mail: kv@gruene-gelsenkirchen.de

Der Antrag der Grünen Fraktion im Integrationsrat zur Zulassung eines täglichen islamischen Gebetsrufs hat hohe Wellen geschlagen. Von rechter Seite wird versucht, einen inhaltlichen Diskurs zu unterbinden. Doch genau dieser Diskurs ist nötig: Ein offener Austausch über Regeln, Werte und Gleichberechtigung in einer multireligiösen, vielfältigen Gesellschaft. Warum also löst eine Anfrage zu einem islamischen Gebetsruf so aggressive Reaktionen aus? Und warum findet ein bereits seit zwanzig Jahren praktizierter Gebetsruf in Hassel in der Debatte kaum statt?

Was unterscheidet die großen Religionen voneinander? Und was eint? Und wie können wir konstruktiv und auf Augenhöhe miteinander streiten? Darüber wollen wir mit Euch und Ihnen diskutieren. Als Expert:innen geladen sind die Grünen-Politikerin und Gründerin des Liberal-Islamischen Bundes Lamya Kaddor, der Religionspädagoge Dr. Darjusch Bartsch sowie Dr. Detlef Schneider-Stengel, Referent für Interreligiösen Dialog beim Bistum Essen. Moderiert wird die Veranstaltung von Jan Matzoll, Geschäftsführer der Grünen in Gelsenkirchen.

Zoom-Veranstaltung, Anmeldung bitte per E-Mail unter: kv@gruene-gelsenkirchen.de

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld