Senioren: Aus Heim wird Haus

Die Senioren- und Pflegeheime der Stadt Gelsenkirchen heißen bald „SeniorenHäuser“!

Wir begrüßen diese Umbenennung, wenn die Namensänderung damit verbunden ist, auch die Qualität des Lebens und Wohnens in den stationären Pflegeinrichtungen der Stadt weiter zu verbessern.

Die Vorgaben des Landespflegegesetzes werden zielstrebig umgesetzt; mindestens 80 % Einzelzimmer in den Pflegeinrichtungen sind das Ziel. Der aktuelle Umbau des SeniorenHauses Schonnebecker Straße wird auch dazu genutzt, sich von den klassischen Wohnbereichen, die an Stationen in Krankenhäusern erinnern, zu verabschieden.

Wir Grünen haben uns vehement dafür eingesetzt, die Größe der Wohnbereiche von bis zu 20 Bewohner/innen auf nun maximal 14 zu erreichen. Je kleiner die Wohnbereiche in denen pflegebedürftigen Menschen zusammen wohnen und gepflegt werden, desto eher kann an die verloren gegangene Häuslichkeit angeknüpft werden.

Dass auch ein neues Wohnangebot für jüngere Menschen mit stationärem Pflegebedarf integriert werden soll, begrüßen wir ausdrücklich.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld