GRÜNE für konsequenten Klimaschutz

Mit Freude hat der Kreisverband Bündnis 90/DIE GRÜNEN zur Kenntnis genommen, dass Gelsendienste Elektrofahrzeuge testet und an der Schalker Meile 16 neue Bäume gepflanzt werden.

In beiden Bereichen sehen die GRÜNEN aber noch deutlich „Luft nach oben“!

Jürgen Prekel, Sprecher des Kreisverbandes und Landtagskandidat: „Die Kommune muss im Bereich Elektromobilität Vorbildfunktion einnehmen! Bislang nur 12 Elektrofahrzeuge im ‚Konzern Stadt‘ sind ein lächerlich geringer Anteil.  Beim Klimaschutz stehen wir 5 vor 12, dringendes Handeln auf allen Ebenen ist erforderlich.“

Die GRÜNEN halten die zügige Beschaffung von Elektrofahrzeugen für Dienstwagen mit überwiegend innerstädtischem Kurzstreckeneinsatz für geboten. Dies gilt sowohl für die Stadtverwaltung selbst, wie auch für Gelsendienste, Gekita, die Stadtwerke etc.  Als Gemeinschaftsaufgabe des Landes und der Kommunen muss dabei der Anteil an regenerativ erzeugter Energie in gesamt NRW von derzeit nur 13% deutlich gesteigert werden. Auch  die Infrastruktur an Ladestationen steht erst am Anfang– aber hier vor Ort hätten wir die Möglichkeiten:  Z.B. an großen innerstädtischen Parkplätzen wie der Husemann- oder der Vattmannstraße.

Mit Blick auf Gelsenkirchen  wären solche Maßnahmen jedenfalls kurzfristig wirksam und würden wesentlich dazu beitragen, die Lebensqualität für unsere Bürgerinnen und Bürger  zu verbessern.

Jürgen Prekel: „Auch die Pflanzung neuer Bäume wie jetzt an der Schalker Meile ist eine effektive Maßnahme. Baumfällungen, wie in der Ebertstraße,  sind absolut nicht zeitgemäß. Fragwürdige ästhetische Gesichtspunkte – wie die Sichtachse Hans-Sachs-Haus – Musiktheater – dem Klimaschutz vorzuziehen ist kein zukunftsgerichtetes Denken.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld